Das Gabel-Problem

Ich war einkaufen im Edeka. Stehe also nichtsahnend an der Wursttheke, vor mir eine Frau, Anfang, Mitte 40,  mit einem kleinen Kind dabei. Wie das halt so üblich ist (warum auch immer), bekommt das Balg ein Stück Fleischwurst. Is ja schön und geht mich auch nix an. Aber, die Verkäuferin reichte das Scheibchen mit einer Fleischgabel rüber, an die das Kind fasste. Das hab ich gesehen. Die Dame vor mir war fertig, die Verkäuferin fragt mich: "Was darf es für Sie sein?".

Ich: "Guten Tag. Erstmal möchte ich Sie bitten eine neue Gabel zu nehmen."
Verkäuferin: "Ohh, entschuldigung. Danke." - Geht und holt sodann eine neue Gabel.

Mutti: "Was soll das denn?"
Ich: "Bitte?"
Mutti: "Mein Kind ist nicht krank oder sowas!"
Ich: "Das kann ja sein, aber trotzdem hat es an die Gabel gefasst. Und so möchte ich keine Wurst kaufen."
Mutti: "Das ist ja eine Unverschämtheit!"
Ich: "Hallo? Kinder sind nunmal nicht unbedingt bekannt dafür, besonders sauber zu sein. Tut aber auch nichts zur Sache. Ausserdem ist das nicht ihr Problem, sondern das der Verkäuferin. Und die hat ihren Fehler ja selbst eingesehen."
Mutti (sichtlich aufgebracht): "Solche Leute wie sie sollten am besten garnicht mehr rausgehen! Kinderhasser!"

Derweil steht das Kind neben ihr und bohrt sich genüsslich in der Nase.

Ich: "Da. Schauen sie mal. Noch Fragen?"
Mutti: "Daran ist noch niemand gestorben!"
Ich: "An Übergriffen an der Fleischtheke auch nicht, aber für alles gibt es ein erstes Mal..."
Mutti: "So, jetzt reichts! Ich hol den Marktleiter!"
Ich: "Naja, wenigstens nicht gleich die Polizei."

Dann ist Mutti wie von der Tarantel gestochen losgelaufen und suchte anscheinend den Marktleiter. Hat dabei aber ihr Kind vergessen, was dann sogleich heulend hinter ihr her ist. Gesehen hab ich sie dann leider nicht mehr. Schade eigentlich.

Ein Kind ist keine Behinderung

Aufzug im Parkhaus. Ich steige ein, niemand da. Schön. Dann erster Halt. Ein Paar mit Kinderwagen steigt zu. Nächster Halt, ein weiteres Paar mit Kinderwagen steigt zu. Langsam wird es eng.

Nächster Halt. Der Aufzug ist deutlich zu voll um noch einen weiteren Kinderwagen aufzunehmen. Wie sollte es anders sein, eine junge Mutter mit ihrem Kinderwagen will auch noch rein.

"Gehen Sie mal weg!", brüllt das Muttertier mich an.

"Geht's noch? Nehmen Sie mal schön den nächsten Aufzug, noch ein Kinderwagen passt hier nicht rein."

"Wie bitte", schreit man mich sichtlich irritiert an. "Das ist ja wohl die Höhe! Ich hab hier einen Kinderwagen!"

"Genau! Und mit dem wird es hier drin dann deutlich zu eng. Ist das so schwierig zu verstehen?"

"Dann gehen Sie halt raus! Ich hab nen K-I-N-D dabei!"

"Jetzt reichts, Uschi. Ich beweg mich hier keinen Millimeter", entgegne ich ihr. "Dein verkacktes Balg ist keine Behinderung, da musste beim nächsten Fick einfach besser aufpassen. Und wenn Du mir jetzt vors Schienbein fährst, dann schaller ich Dir eine!"

Die Dame hat sich dann meiner Situationsbeurteilung  angeschlossen und den Rückzug angetreten. Die restliche Fahrt verlief sehr ruhig.